Vater, Sohn und Heiliger Geist

Die Beziehungen in der Dreieinigkeit, zwischen Vater, Sohn und Heiligem Geist, faszinieren mich!

Vater, Sohn und der Heilige Geist haben klare Verantwortungsbereiche, und doch geschieht alles in einer Einheit und in Übereinstimmung. Der Vater ist der Gebende. Er gibt Identität, er gibt alle möglichen Gaben. Jede gute Gabe kommt vom Vater (Jak 1,17). Der Vater hat Jesus andauernd Seinen Auftrag offenbart. Jesus sagte: Ich tue nur, was ich den Vater tun sehe!

Jesus war ganz Mensch, als Er hier auf der Erde lebte. Mensch wie wir, und dennoch wusste Er, wer Sein Vater war. Gerade weil Er ganz Mensch war, können wir Jesus total nachahmen. Er ist das perfekte Vorbild für unser Menschsein. Er wollte nie Seine eigenen Wünsche verwirklichen, auch wenn Er in allem versucht worden ist wie wir. Seine Entscheidung, ausschliesslich den Willen des Vaters zu tun, war so stark, so bestimmend, dass Er sogar im schwierigsten Moment vor Seinem Leiden am Kreuz einfach den Willen des Vaters tun wollte. Durch die Art, wie Jesus lebte, wurde Er für uns ebenfalls zu einer Art Vater. „Wie der Vater mich in die Welt geschickt hat, so sende ich euch“, sagte Jesus in Joh. 17,18. Ein anderes Mal sagte Er: “Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen“. Das ist wahre Einheit.

Der Heilige Geist gibt alles, um uns in diese Einheit hinein zu führen. Wir dürfen zuerst einmal im Herzen des Vaters und des Sohnes eins sein – in Seinem Herzen – und hier heraus eins werden mit den Menschen. Die Bemühungen des Heiligen Geistes gehen dahin, dass wir alles empfangen, was Gott uns geben möchte und zu allem werden, was Gott in uns bereits sieht.

Was gibt es Schöneres, als in diese göttliche Einheit einzutauchen!

Erika Steiner, Präsidentin Aglow International Schweiz

Anmelden