Die Schweiz als Geberland

Im November letzten Jahres hatten wir unser drittes Forum. Unsere Foren sind öffentliche Weiterbildungs- und Vertiefungsanlässe.

In den Vorbereitungen erlebten wir wie noch kaum zuvor Schritt um Schritt die Führung des Heiligen Geistes. Das Thema war uns früh klar, aber für den Inhalt kamen immer wieder neue Aspekte dazu, und irgendwann merkten wir, dass es völlig mit dem übereinstimmt, was Gott weltweit am Wirken ist.

Jedes Land hat seine eigene Berufung von Gott empfangen. Die Schweiz hat die Gabe des Gebers. Der Geber ist eine Vaterfigur, die andere Menschen bevollmächtigt und sich zu Vätern und Müttern entwickeln lässt. Ein anderer passender Begriff für den Geber ist Apostel. Der Apostel empfängt von Gott eine Vision für das was gerade dran ist. Der Geber wird beschenkt mit allen möglichen Ressourcen. In unserem Land sehen wir eine Vielfalt in der Natur, in den Sprachen, aber auch im Knowhow und nicht zuletzt in Materiellem wie auch durch Geld. Diese Ressourcen soll ein Geberland einsetzen, damit andere befähigt und andere Länder in ihre Bestimmung kommen. Ein wichtiger Gedanke dabei ist, wenn wir geben, wird auch uns gegeben. Wir werden dadurch nicht ärmer.

Das Wichtigste, das wir geben können, ist die Liebe und die Barmherzigkeit Gottes. Häufig geht der Weg zuerst über die natürliche Versorgung. Gottes Anliegen ist für jeden Menschen, dass er den Messias kennenlernen darf.

Bei jeder Berufung lassen sich auch Schwächen oder Hürden erkennen. Bei einem Geberland sind es Sicherheit, die man sich selber geben will, eine Unabhängigkeit, die sogar so weit gehen kann, dass wir auch von Gott unabhängig sein wollen, und eine grosse Zurückhaltung in der Konfliktbewältigung. Diese Dinge bringen uns nur im ersten Moment etwas Angenehmes, denn schon bald sind sie ein Hindernis für unsere Mündigkeit und für verantwortungsvolles Handeln.

Mehr darüber erfahren Sie durch unsere CD’s (im Shop).

Erika Steiner, nationale Präsidentin Aglow Schweiz

Anmelden